Noddeutschland

02.12.2014

Innerhalb Norddeutschlands sind die Spezies Deichschaf, Marschmensch und Friesengeier zu Hause. Durch die Deichschafe kommt es zur Verwüstung im Strandgebiet, was Kameltouristen einen schönen Urlaub beschert. Der Marschmensch bewohnt den nordwestlichen Tellerrand von Niedersachsen. Große Geesten sind im krass konkreten Gegensatz zu geraden Furchen sein Ding nicht, aber dennoch in der Vormarsch reichlich vertreten. Er errichtet seine Häuser auf Müllbergen, und der tägliche Dank gilt seinem Schöpfwerk und den Kamelen auf Urlaub, deren er sich mit Marschflugdatteln erwehrt, wenn sie zu sehr nerven.
In Norddeutschland sind schon vor etlichen Minuten der Kamelosaurus Rex und der Meckelbörger Auerochse ausgestorben, weshalb dort Kamele Huf fassen konnten, die mittlerweile wie zuvor schon die Bundeswehr die Lüneburger Heide den Heidschnucken streitig machen, und sich auch östlich davon auszubreiten drohen mit dem Kampfruf Junckerland in Kamelhuf!